Open-Air-Theater Therese Reich

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Home

Willkommen auf Therese-Reich-2018.de


Wappen Lindenberg

Veranstalter:

Geschichts- und Museumsverein Lindenberg e.V.
Link: www.gmv-lindenberg.de
Vorsitzende Franziska Möschel
St. Ulrich Straße 33
Tel. +49 (0) 8381 - 948455
eMail: franziska.moeschel@gmail.com
 

Eine Regionalgeschichte gespielt von Menschen aus der Region.

Das Stück geschrieben von Gerd Zimmer und Regie Helmut Wiedemann.

Die Lindenberger Unternehmersgattin hat die Hutfabrik Reich gerettet.
Das Theater wird auf dem Museumsplatz 1 in Lindenberg aufgeführt.

 

Das Bild oben links zeigt eine Frau mittleren Alters, eine Hutkraxe auf dem Rücken. Ihr Gesicht strahlt Selbstbewusstsein aus. Es ist das einzige Foto, das von Therese Reich existiert - es zeigt eine starke Frau des 19. Jahrhunderts.

Gerd Zimmer und Helmut Wiedemann widmen ihr ein Theaterstück. Im Juni werden sie es an sechs Abenden in Lindenberg auf dem Platz vor dem Deutschen Hutmuseum aufführen.
"Regionalgeschichte gespielt von Menschen aus der Region", beschreiben sie ihr Vorhaben. Über Therese Reich ist nicht viel bekannt. Das wenige lässt sich in ein paar Zeilen fassen: Sie war Gattin des Hutfabrikanten Ottmar Reich, mit ihm hatte sie mehrere Kinder. Ihr Mann starb 1872 im Alter von 50 Jahren auf einer Geschäftsreise in Oberbayern. Was danach folgte, war für eine Frau im 19. Jahrhundert eine große Herausforderung.
Therese Reich übernahm die Firma, zog selber von Markt zu Markt und verkaufte Hüte. Und sie begann in den 1880er Jahren mit deren industriemäßigen Fertigung. In einer von Männern dominierten Welt musste sie "unheimlich viele Hindernisse überwinden", sagt Zimmer. Klerus, Politik und Wirtschaft drängten die Frau wohl, das Geschäft zu verkaufen.
Therese Reich hielt durch.

Wiedemann nennt sie eine "faszinierende Persönlichkeit". Viel Beachtung wurde ihr bislang aber nicht geschenkt. Anträge Wiedemanns, den Platz vor der Kulturfabrik oder den Saal im Gebäude nach ihr zu benennen, fanden keine Mehrheit. "Therese Reich - die vergessene Frau" lautet denn auch der Titel des Stücks. Mit seinem Interesse am Leben der Lindenbergerin hat Wiedemann Gerd Zimmer "infiziert". Auf der Suche nach mehr Informationen über Therese Reich hat der frühere Heimatpfleger von Weiler-Simmerberg mit geschichtskundigen Lindenbergern gesprochen, in Unterlagen gesucht und in privaten Archiven gestöbert. Die Ergebnisse der Recherchen sind in ein Manuskript eingeflossen. Zimmer und Wiedemann sind ein eingespieltes Team. Das Interesse an der Geschichte und dem Theater verbindet sie. Gemeinsam haben sie schon beim Stück über den Freiheitskämpfer Dr. Anton Schneider zusammengearbeitet. Vor zwei Jahren haben sie damit mehrfach den Weilerer Kirchplatz gefüllt. Auch dort hat Zimmer das Buch geschrieben und Wiedemann Regie geführt. "Es ist ein enges Verhältnis entstanden", beschreibt Wiedemann das Miteinander. Die Herausforderung bei Therese Reich ist allerdings wesentlich größer als bei dem Theater über Dr. Anton Schneider, der 1809 den Vorarlberger Volksaufstand mit angeführt hat. "Wir müssen aus spärlichen Daten ein Stück machen, das spannend und kurzweilig ist", sagt Zimmer. Und den Platz vor der Kulturfabrik gilt es mit Leben zu füllen. Wiedemann und Zimmer setzen dabei auch auf Westallgäuer Laienschauspieler. Eine Handvoll tragende Rollen gilt es zu besetzen, dazu ein knappes Dutzend, die zwei, drei Einsätze haben. Dazu kommen noch Akteure für Massenszenen. Zu sehen sein werden beispielsweise Diskussionen mit Huterern oder ein Kinderfest der Arbeiter. Die meisten Rollen sind noch nicht besetzt. Seitdem sich das Projekt herumgesprochen hat, haben sich bereits Schauspieler bei den beiden gemeldet. Viele der Akteure, die bei Dr. Anton Schneider dabei waren, sind bereit, wieder eine Rolle zu übernehmen, sagt Wiedemann. In jedem Fall wollen die beiden einige Lindenberger Schauspieler auf dem Platz sehen, immerhin gibt es zwei Theatergruppen in der Stadt.

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Impressum | Login